Larve

  • Fachbegriff: Larve

Nach dem Schlupf aus dem Ei werden die Jugendstadien der Heuschrecken als Larven bezeichnet. Je nach Gruppe werden zwischen 5-12 Larvenstadien durchlaufen, wobei die Jugendformen dem ausgewachsenen Tier (Imago) mit jeder Häutung ähnlicher werden. Das letzte Larvenstadium wird auch als Nymphe bezeichnet.

Die Heuschrecken zählen zu den hemimetabolen Insekten, die keine vollständige Metamorphose durchlaufen wie beispielsweise Schmetterling.

Die Bestimmung der Larven erfordert Erfahrung und ist bei vielen Kurzfühlerschrecken bisweilen nicht auf Artniveau möglich. Die Unterscheidung der Larven der Langfühlerschrecken ist einfacher und eine Bestimmung kann zumindest in Mitteleuropa meistens bis zur Art erfolgen. Allerdings lassen sich auch bei den Langfühlerschrecken sehr ähnliche Arten wie z.B. Phaneroptera nana und Phaneroptera falcata nicht sicher unterscheiden.

Eine Larve lässt sich anhand der Grösse, vor allem jedoch aufgrund der fehlenden Flügel erkennen. Die Flügelanlagen sind bereits ab dem ersten Larvenstadium als winzige Ansätz am zweiten und dritten Brustsegment (Meso- und Metanotum) erkennbar. Mit jedem Larvenstadium werden die Flügelanlagen deutlicher. Die vollständigen Flügel entfalten sich mit der letzen Häutung zur Imago (Imaginalhäutung). In den letzten Larvenstadien können die Flügelschieden als eine Art Flügelschuppen deutlich erkennbar sein. Die Flügel sind jedoch verkehrt angeordnet d.h. der Hinterflügel liegt vor dem Vorderflügel und es ist keine deutlich Netzaderung vorhanden. Im letzten Larvenstadium können zwischen den Längsadern besonders kurz vor der Imaginalhäutung die Queradernd durchschimmern.

1. Larvenstadium von Pholidoptera griseoaptera.
Larve von Mecostethus parapleurus. Der Hinterflügel liegt vor dem Vorderflügel.
Letztes Larvenstadium (Nymphe) von Metrioptrera saussuriana kurz vor der Imaginalhäutung. Die Netzaderung ist im Vorderflügel bereits angedeutet.

Ähnliche Begriffe