Frühling in Nordgriechenland 2013

Langfühlerschrecken (Ensifera)

  • IMG_0004
  • IMG_0021
  • IMG_0179
  • IMG_0255
  • IMG_0278
  • IMG_0358
  • IMG_0513
  • IMG_0518
  • IMG_0561
  • IMG_0646
  • IMG_0707
  • IMG_0742
  • IMG_0796
  • IMG_0812
  • IMG_0853
  • IMG_1084
  • IMG_5924
  • IMG_5947
  • IMG_6010
  • IMG_6579
  • IMG_6648
  • IMG_6914
  • IMG_6982
  • IMG_7018
  • IMG_7049
  • IMG_7101
  • IMG_7118
  • IMG_7152
  • IMG_7229
  • IMG_7246
  • IMG_7263
  • IMG_8094
  • IMG_8112
  • IMG_8119
  • IMG_8138
  • IMG_8152
  • IMG_8163
  • IMG_8181
  • IMG_8185
  • IMG_8203
  • IMG_8226
  • IMG_8241
  • IMG_8323
  • IMG_8333
  • IMG_8373
  • IMG_8596
  • IMG_8659
  • IMG_8666
  • IMG_8674
  • IMG_8699
  • IMG_8737
  • IMG_8798
  • IMG_8836
  • IMG_8869
  • IMG_9225
  • IMG_9233
  • IMG_9253
  • IMG_9296
  • IMG_9314
  • IMG_9338
  • IMG_9678
  • IMG_9815
  • IMG_9835
  • IMG_9858
  • IMG_9896
  • IMG_9939
  • IMG_9967
  • IMG_9989

Nach der wunderbaren Liberty-Bird Reise in Bulgarien verbrachte ich vom 10.-18. Mai 2013 eine Woche in Nordgriechenland, um den verschiedenen Isophya-Arten und anderen frühen Heuschrecken nachzugehen. Viele Arten der Gattung Isophya (Plumpschrecken), Poecilimon (Buntschrecken) und verschiedene Grillen-Arten waren bereits ausgewachsen. Das Evros-Delta entpuppte sich als gutes Gebiet, um Vögel zu beobachten, obwohl es in Sachen Diversität und Anzahl Vögel nicht annähernd mit vergleichbaren Gebieten in Bulgarien mithalten kann. Nur die Anzahl Sichler und Rotflügel-Brachschwalben war deutlich höher. In ganz Ostgriechenland konnte ich bei fast allen Stopps eine oder zwei Plumschrecken (Isophya-Arten) antreffen. Ein Highlight war der Fund einer noch nicht beschriebenen Grillenart der Gattung Modicogryllus im Nestos-Delta.

Kurzfühlerschrecken (Caelifera)

  • IMG_0142
  • IMG_0430
  • IMG_1130
  • IMG_7684
  • IMG_7699
  • IMG_7741
  • IMG_7747
  • IMG_8962
  • IMG_8967
  • IMG_8976
  • IMG_9000
  • IMG_9091
  • IMG_9109
  • IMG_9149
  • IMG_9163
  • IMG_9186
  • IMG_9377
  • IMG_9467
  • IMG_9479
  • IMG_9511
  • IMG_9560
  • IMG_9710

Auch die Kurzfühlerschrecken waren teilweise schon ausgewachsen. Dies traf vor allem auf die frühen Arten wie Chorthippus bornhalmi oder Omocestus rufipes zu. Natürlich galt dies auch für die Dornschrecken Uvarovitettix depressus und die Grabschrecken Xya pfaendleri. Besonders gefreut hat mich der Fund von Duroniella fracta, die auf dem Festland von Griechenland erst seit Kurzem bekannt ist.

Verschiedenes

  • IMG_0234
  • IMG_0382
  • IMG_0391
  • IMG_0414
  • IMG_0423
  • IMG_0447
  • IMG_0836
  • IMG_0889
  • IMG_0937
  • IMG_0987
  • IMG_1012
  • IMG_1020
  • IMG_1034
  • IMG_1043
  • IMG_1116
  • IMG_6040
  • IMG_6088
  • IMG_6151
  • IMG_6315
  • IMG_6542
  • IMG_6549
  • IMG_6682
  • IMG_6761
  • IMG_6772
  • IMG_6797
  • IMG_7310
  • IMG_7335
  • IMG_7378
  • IMG_7432
  • IMG_7452
  • IMG_7480
  • IMG_7518
  • IMG_7561
  • IMG_7598
  • IMG_7655
  • IMG_7665
  • IMG_7777
  • IMG_7816
  • IMG_7842
  • IMG_7843
  • IMG_7868
  • IMG_7877
  • IMG_7893
  • IMG_7897
  • IMG_7936
  • IMG_7955
  • IMG_7960
  • IMG_7996
  • IMG_8388
  • IMG_8410
  • IMG_8455
  • IMG_8483
  • IMG_8524
  • IMG_8558
  • IMG_8628
  • IMG_9444
  • IMG_9449
  • IMG_9674
  • IMG_9726
  • IMG_9768

Durch Stefan Kohl und Hansruedi Wildermuth angespornt, war mein Interesse auch an den Libellen sehr gross. Sie sind unglaublich dankbare Fotosujet. Einige Arten sind wenig scheu und man kann sich im Fotografieren üben. Andere Arten sind scheu und erfordern viel Geduld. Das Finden der Blauen Orientjungfer (Epallage fatime) war ein weiteres Highlight für mich. Ein Besuch Nordgriechenlands ist auch schon im Mai absolut lohnenswert. Die ersten Heuschrecken sind schon adult und die Langstreckenzieher unter den Vögeln kehren erst aus dem Überwinterungsgebiet zurück. Zudem sind die Temperaturen auch in tieferen Lagen noch angenehm warm.

Dass ich in der kurzen Zeit so viele und teilweise spezielle Arten gefunden habe, verdanke ich nicht zuletzt den guten Hinweisen, die uns Arne Lehmann, Roy Kleukers und Luc Willemse gegeben haben. Ein ganz herzliches Dankeschön auch an dieser Stelle. Ebenfalls ein herzliches Dankeschön an Hansruedi Wildermuth, der die Libellen in der Galerie "Verschiedenes" bestimmt hat.

 

 

Vogelstimmen und Heuschreckengesänge

Gesang von zwei Drosselrohrsängern Acrocephalus arundinaceus - GR, Ostmakedonien, Evrosdelta, 11.05.2013

 

Gesang vom Seidensänger Cettia cetti. Der Seidensänger singt oft nur einmal am selben Ort und fliegt dann weiter. Er ist einer der am schwierigsten aufzunehmenden Vögel, weil er auch sehr laut singt und man nur eine Chance hat, das incoming volume einzustellen. Hier sang er glücklicherweise dreimal am selben Ort, was sehr selten geschieht - GR, Ostmakedonien, Evrosdelta, 12.05.2013

 

Gesang der Kappenammer Emberiza melanocephala - GR, Ostmakedonien, Peplos, 15.05.2013

 

Gesang des Blassspötters Hippolais pallida - GR, Ostmakedonien, Peplos, 15.05.2013

 

Gesang der Plumpschrecke Isophya hospodar. Die Pausen zwischen den einzelnen Strophen sind verkürzt - GR, Ostmakedonien, Peplos, 18°C, früher morgen, 15.05.2013

 

Gesang der Plumpschrecke Isophya rhodopensis. Im Hintergrund singen andere Männchen - GR, Ostmakedonien, Dadia, 20°C, nach der Dämmerung, 13.05.2013

 

Gesang der Nachtigall Luscinia megarhynchos - GR, Ostmakedonien, Metaxades, 14.05.2013

 

Gesang der neu entdeckten Grille der Gattung Modicogryllus species - GR, Ostmakedonien, Nestosdelta, 20°C, kurz vor dem Sonnenuntergang, 15.05.2013

 

Gesang der Grille Modicogryllus truncatus - GR, Ostmakedonien, Dadia, 20°C, nachts, 12.05.2013