Natur- und Fotoreise zu den Heuschrecken Südfrankreichs 2014

  • 120609_50d0_IMG_84280
  • 120609_7d0_IMG_84747
  • 120610_7d0_IMG_84871
  • 120610_7d0_IMG_84898
  • 120610_7d0_IMG_84909
  • 120610_7d0_IMG_84923
  • 120610_7d0_IMG_84972
  • 120611_50d0_IMG_84333
  • 120611_7d0_IMG_85025
  • 120611_7d0_IMG_85080
  • 120611_7d0_IMG_85086
  • 120611_7d0_IMG_85163
  • 120612_50d0_IMG_85195
  • 120612_50d0_IMG_85204
  • 120612_50d0_IMG_85216
  • 120612_50d0_IMG_85230
  • 120612_7d0_IMG_85374
  • 120613_50d0_IMG_85835
  • 120613_50d0_IMG_85841
  • 120613_50d0_IMG_85844
  • 120613_50d0_IMG_85868
  • 120613_7d0_IMG_85691
  • 120613_7d0_IMG_85819
  • 120614_7d0_IMG_85909
  • 120615_7d0_IMG_85980
  • 120615_7d0_IMG_86012
  • 120615_7d0_IMG_86027
  • 120615_7d0_IMG_86070
  • 120615_7d0_IMG_86084
  • 120615_7d0_IMG_86127
  • 120616_7d0_IMG_84186
  • 120616_7d0_IMG_84191
  • 120616_7d0_IMG_84200
  • 120616_7d0_IMG_84217

Natur- und Fotoreise vom

3.-12. Juli 2014 (10 Tage)

Mehr Infos

Nur wenige Autostunden fahren wir von der Schweiz Richtung Südwesten und schon finden wir eine der landschaftlich schönsten und abwechslungsreichsten Regionen des Mittelmeergebietes. Der Süden Frankreichs beherbergt interessante Kalksteingebirge, karge Steppenlandschaften, ausgedehnte Feuchtgebiete und mit der Garrigue die typische provenzialische Buschlandschaft. In den strukturreichen Lebensräumen finden unzählige Insekten, Reptilien und Vögel ideale Lebensbedingungen. Anfang Juli, wenn wir die Region bereisen, können Heuschrecken, Zikaden und Libellen zu Tausenden angetroffen werden. In entspannter Atmosphäre werden wir die Natur beobachten, fotografieren und geniessen. Der thematische Schwerpunkte der Reise liegt bei den Heuschrecken, Zikaden und Libellen, die in diesem Gebiet eine unglaubliche Vielfalt erreichen. Natürlich halten wir neben den Insekten auch Ausschau nach Reptilien oder Spinnen, wobei der imposante Anblick einer Trantel nicht fehlen darf. An die hundert verschiedene Heuschreckenarten können wir entdecken, darunter seltene und endemische Arten wie die Steinschrecken oder die Provence-Höckerschrecke. Mit etwas Glück können wir auch bei den Libellen bis zu vierzig Arten entdecken. Pro Tag werden wir nur ein relativ kleines Gebiet erkunden, so dass ausreichend Zeit zum Fotografieren, Beobachten und Bestimmen bleibt. Falls wir am Tag mehrere Standorte besuchen, liegen diese nur geringe Distanzen auseinander. Wenn wir nicht gerade auf Nachtexkursion sind, verbringen wir die Abende gemütlich bei einem kühlen Bier oder Wein und anregenden Diskussionen.

Natur- und Fotoreise zu den Heuschrecken Südfrankreichs (Juli 2012)

  • acr_fis_m_1_thze_04
  • aio_str_w_belvdre_prs de roquebillire_06
  • alpilles
  • ame_dec_prades66
  • ano_alp_fus_2_col de bayard05
  • ara_ves_w_2_etang de palu_2a
  • araigne_philaeus chrysops_col des portes_13
  • cae_com_2_w_messanges-plage_40
  • cho_apr_3_kipfenbergallmagne
  • cho_juc_2_m_chantant_la grande motte_34
  • cho_vag_m_chantant_belvdre_prs de roquebillire_06
  • crau en printemps_etang des aulnes_13
  • dec_ver_mon_1_m_cournonterral_causse daumelas_34
  • doc_jag_occ_tour de micalona2a
  • gry_ucl_etang de palu2a
  • habitat_camargue_salin de badon_13
  • habitat_cournonterral_causse daumelas
  • habitat_les vernes_rians_2
  • habitat_ventoux84_cr
  • hyl_mer_saintes-maries-de-la-mer_13
  • loc_mig_cin_1_w_embouchure de golo_commune de venzolasca_2b
  • myr_aeq_w_alpilles
  • myr_mac_2_riederalpvs
  • oec_pel_1_m_chantant_osseja_66
  • oed_car_1_w_crau_au sud de letang des aulnes_13
  • ohrys speculum_spiegelragwurz_narbonne-plage_11
  • omo_pet
  • omo_ray_2_cerbre_66
  • pla_sab_1_m_la grande motte_34
  • pri_hys_aza_3_m_col des portes_13
  • pri_hys_rho_2_m_crau_entre entressen et miramas_13
  • pse_squ_1_canet plage_66
  • ste_fes_1_m_notre-dame-de-londres_34
  • ste_gra
  • ste_nig_1_chant de cour_latour-de-carol_66
  • tet_bol_1_w_col de blaux_commune curbans_04

Natur- und Fotoreise vom

08. bis 15. Juli 2012 (8 Tage)

Mehr Infos

Nur wenige Autostunden von der Schweiz entfernt, finden wir eine der landschaftlich schönsten und abwechslungsreichsten Regionen des Mittelmeergebietes. Im Süden Frankreichs gibt es interessante Kalksteingebirge, karge Steppenlandschaften, ausgedehnte Feuchtgebiete und mit der Garrigue die typische provenzialische Buschlandschaft. In diesen Lebensräumen finden unzählige Insekten, Reptilien und Vögel ideale Lebensbedingungen. Heuschrecken, Zikaden und Libellen können zu tausenden angetroffen werden. Ziel der Reise ist es, die Natur in einer entspannten Atmosphäre zu geniessen und das Fotografieren und Bestimmen von Tieren zu üben. Der Schwerpunkt liegt bei den Heuschrecken und Zikaden, die in diesem Gebiet eine unglaubliche Vielfalt erreichen. Die Reiseleiter verfügen über profunde faunistische und örtliche Kenntnisse. Wir begegnen an die hundert verschiedenen Heuschreckenarten, darunter seltene Arten wie der Gezeichnete Grashüpfer (Stenobothrus grammicus) oder die Sägeschrecke (Saga pedo). Wir werden pro Tag nur ein relativ kleines Gebiet erkunden, so dass ausreichend Zeit zum Fotografieren und Bestimmen bleibt. Wenn wir pro Tag mehrere Stationen ins Auge fassen, liegen diese nur wenige Kilometer auseinander. Die Abende verbringen wir mit gemütlichem Beisammensein, mit einer Partie Pétanque auf dem Dorfplatz und mit Theorie zur Fotografie und Ökologie der Heuschrecken. Mit anschaulichem Bestimmungsmat-erial lernen wir, die Arten zu unterscheiden.

Natur- und Fotoreise zu den Heuschrecken Südfrankreichs (Juni 2012)

  • Eug_pip_pro_Sault84
  • Iso_pyr_m_Rochebrune
  • acr_fis_1_w_thze_04
  • acr_ins_1_w_maussane-les-alpilles_13
  • aio_pui_2_san pellegrinu2b
  • ano_alp_fus_col de bayard05
  • arc_bre_vic_1_m_cournonterral_causse daumelas
  • arc_khe_1_m_les vernes_rians_83
  • bar_fis_1_1_bagnols-en-fret_83
  • cae_com_3_w_messanges-plage_40
  • cal_wat_4_m_cournonterral_34
  • cho_big_ssp_2_les trois termes84
  • cho_juc_saillagouse_66
  • cho_vag.salgeschvs
  • dec_ver_pro_1_m_coudoux_13
  • doc_mar_1_m_crau_au sud de letang des aulnes_13
  • euc_cho_prades66
  • euc_dec_1_mt colombis_05
  • euc_ele_florac48
  • eum_bor_2_w_saint-hippolyte-du-fort_30
  • eut_bra_2_w_wasen_be
  • gry_dal_1_w_agarone_ti
  • habitat_2_maussane-les-alpilles_13
  • habitat_col de bel homme83
  • habitat_gry_vin_castelnau-valance_30
  • mec_tha_1_m_tuc de montcalibert_st-girons_09
  • mel_des_3_hortobagyh
  • met_fet_aza_1_w_st-estve-janson
  • myr_aeq_m_mornas_84
  • oec_pel_2_alcudiamallorca
  • oed_car_1_m_crau_au sud de letang des aulnes_13
  • oed_dec_1_euseignevs
  • omo_hae_1_euseignevs
  • omo_ruf_2_monte generosoti
  • par_mer_crau baussenq_123
  • pho_fem_1_m_cournonterral_causse daumelas
  • pla_aff_1_w_crau_au sud de letang des aulnes_13
  • pla_fal_lat_1_w_fabrgues_34
  • pod_ame_ventoux84_cr
  • pri_hys_aza_4_m_col des portes_13
  • pri_hys_aza_camouflage_col des portes_13
  • pyr_con_2_w_mouris_13
  • ste_fes_1_w_cournonterral_causse daumelas
  • ste_fis_1_m_notre-dame-de-londres_34
  • ste_nig_3_chant de cour_latour-de-carol_66
  • tet_bol_m_2_col de blaux_04
  • tet_cep_w_etang des_13
  • tet_und_ssp_1_w_col de blaux_commune curbans_04
  • tyl_lil_larve_st-pons_aix-en-provence_13

Natur- und Fotoreise vom

08. bis 17. Juni 2012 (10 Tage)

Mehr Infos

Nur wenige Autostunden von der Schweiz entfernt, finden wir eine der landschaftlich schönsten und abwechslungsreichsten Regionen des Mittelmeergebietes. Im Süden Frankreichs gibt es interessante Kalksteingebirge, karge Steppenlandschaften, ausgedehnte Feuchtgebiete und mit der Garrigue die typische provenzialische Buschlandschaft.
In diesen Lebensräumen finden unzählige Insekten, Reptilien und Vögel ideale Lebensbedingungen. Anfang Juni ist die beste Zeit, um in Südfrankreich die Insektenfauna kennen zu lernen. Heuschrecken, Zikaden und Libellen können zu Tausenden angetroffen werden. Ziel der Reise ist es, die Natur in einer entspannten Atmosphäre zu geniessen und das Fotografieren und Bestimmen von Tieren zu üben. Der Schwerpunkt liegt bei den Heuschrecken und Zikaden, die in diesem Gebiet eine unglaubliche Vielfalt erreichen. Die Reiseleiter verfügen ebenfalls über profunde faunistische und örtliche Kenntnisse. Wir begegnen an die hundert verschiedenen Heuschreckenarten, darunter seltene und endemische Arten wie die Crau-Steinschrecke oder die Provence-Höckerschrecke. Wir werden pro Tag nur ein relativ kleines Gebiet erkunden, so dass ausreichend Zeit zum Fotografieren und Bestimmen bleibt. Falls wir pro Tag mehrere Stationen ins Auge fassen, liegen diese nur wenige Kilometer auseinander. Die Abende verbringen wir mit gemütlichem Beisammensein, mit Theorie zur Fotografie und Ökologie der Heuschrecken. Mit anschaulichem Bestimmungsmaterial lernen wir die Arten zu unterscheiden.