(Brullé, 1835)

  • DE: Gestreifte Sumpfgrille
  • EN: Striped Marsh-cricket
  • FR: Le Grillon des torrents | Le Grillon des rivières
  • Syn.: Gryllus hirticollis Dufour, 1841

Morphologie

Pteronemobius lineolatus ist etwas grösser als Pteronemobius heydenii und nimmt somit eine Zwischenstellung zwischen Pteronemobius heydenii und Nemobius sylvestris ein. Die Grundfarbe ist hellbraun mit meist deutlicher dunkler Zeichnung. Vereinzelt sind Tiere annähernd schwarz. Auf dem Scheitel befinden sich drei dunkle Längsbinden. Kopf und Halsschild sind beborstet und unterschiedlich stark und hell gezeichnet. Über den Hinterleib laufen vor allem bei den Weibchen helle Fleckenreihen und auch die Beine sind heller als der Körper. Die Vorderflügel bedecken beim Weibchen gut die Hälfte, beim Männchen drei Viertel des Hinterleibs. Die gerade Legeröhre ist etwas länger und an der verdickten Spitze deutlicher gezähnt als bei Pteronemobius heydenii. Die Hinterschienen tragen aussen nur 3 Dornen.

♂ 6-11 mm | ♀ 7-11 mm | Ovipositor 2-4 mm

Gesang

Pteronemobius lineolatus singt typischerweise unter Steinen oder Holzstücken, so dass die Männchen schwierig zu lokalisieren sind. Der mässig laute Spontangesang ist jenem von Pteronemobius heydenii im Aufbau ähnlich. Er besteht aus 3-30 s langen Versen, die in variablen Abständen vorgetragen werden. Bei hohen Temperaturen dauern die Verse 3-7 s. Bei tiefen Temperaturen sind sie deutlich länger, beginnen leise, fast immer mit einigen stotternden Silben, und erreichen die maximale Lautstärke nach dem ersten Drittel, in der Mitte oder erst kurz vor Schluss. Das Frequenzspektrum zeigt ein Maximum bei ca. 4,5 kHz. Nicht selten hört man Rivalengesänge, die Verse sind dann kürzer und folgen schneller aufeinander.

Pteronemobius lineolatus

Spontangesang von Pteronemobius lineolatus - FR, Drôme, Recoubeau, 17 °C, sonnig.

Pteronemobius lineolatus

Rivalengesang von Pteronemobius lineolatus - CH, TI, Maggiadelta, 15 °C, nachts.

Verbreitung

Pteronemobius lineolatus ist von Norditalien und dem Tessin über Süd- und Westfrankreich bis nach Spanien verbreitet. In der Schweiz ist das Vorkommen auf das Maggia- und Verzascatal im Kanton Tessin beschränkt. Es sind die am tiefsten gelegenen Regionen der Schweiz.

This map is based on occurrence records available through the GBIF network and may not represent the entire distribution.

Phänologie & Lebensweise

Ausgewachsene Tiere von Pteronemobius lineolatus erscheinen Ende August und leben bis zum Wintereinbruch.
Die jahreszeitliche Entwicklung der beiden Pteronemobius-Arten ist versetzt. Wenn noch die letzten ausgewachsenen Tiere von Pteronemobius heydenii im Herbst unterwegs sind, können die ersten ausgewachsenen Individuen von Pteronemobius lineolatus gesichtet werden. Im Ausnahmefall sind im August und September an vereinzelten Stellen im Südtessin beide Arten zusammen anzutreffen. Pteronemobius lineolatus hält sich meist unter Steinen und anderem Schwemmgut auf und ist praktisch nie im Freien anzutreffen. Oft hört man unter Steinen den Rivalengesang, wenn mehr als zwei Grillen unter einem Stein versammelt sind.

Lebensraum

Pteronemobius lineolatus besiedelt feuchte Uferbereiche von langsam fliessenden Gewässern und von Seen. Die Lebensräume weisen sich durch dauerhaft feuchtes Sediment und eine geringe Vegetationsentwicklung aus. Diese Bedingungen sind oft in natürlich verbliebenen Flüssen mit grossen Schwemm- und Kiesflächen vorzufinden. Die Tiere halten sich dabei stets unter Steinen, Treibholz oder anderem Schwemmgut auf. An der Maggia bevorzugt Pteronemobius lineolatus die Sand- und Kiesflächen der Stillwasserbereiche und hält sich dort nur wenig über dem Wasserspiegel auf. Die Lebensräume in den französischen Alpen sind jenen im Tessin sehr ähnlich.

Gefährdung & Schutz

Aufgrund des kleinen Verbreitungsgebiets und der stark bedrohten Lebensräume wurde Pteronemobius lineolatus in der Schweiz als vom Aussterben bedroht eingestuft. Die Bedrohung geht von Veränderungen im Wasserhaushalt, baulichen Massnahmen an den Ufern und touristischen Aktivitäten aus. Das Vorkommen ist stark von der natürlichen Dynamik der Flussufer und Auen abhängig und nur durch die Sicherung der Lebensraumqualität dieser Gebiete zu erhalten.

  • CH: CR (Vom Aussterben bedroht)
  • DE: Abwesend
  • AT: Abwesend
  • Europa: LC (Nicht gefährdet)

Ähnliche Arten

Pteronemobius lineolatus kann mit den beiden Arten Pteronemobius heydenii und Nemobius sylvestris verwechselt werden. Das sicherste Unterscheidungsmerkmal sind die Dornen der Hinterschienen. Pteronemobius heydenii hat 4 auf der Innen- und Aussenseite. Nemobius sylvestris hat sowohl innen als auch auf der Aussenseite nur 3 Dornen. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal von Pteronemobius heydenii ist die Flügellänge, die bei den Männchen fast das Hinterleibsende erreichen und bei den Weibchen die Hälfte bis zwei Drittel bedecken. Das Weibchen von Nemobius sylvestris hat ausserdem eine längere und gerade Legeröhre und die Flügel sind bei beiden Geschlechtern deutlich kürzer. Die Gesänge der Pteronemobius-Arten sind sich ähnlich. Die Verse von Pteronemobius heydenii dauern durchschnittlich deutlich kürzer und werden in regelmässigen Abständen unterbrochen. Bei tiefen Temperaturen ähneln lange Verse von Pteronemobius lineolatus dem Gesang von Gryllotalpa gryllotalpa. Im Spätsommer und im Herbst singt Gryllotalpa gryllotalpa jedoch nicht.